Wer kennt sie nicht – die Frühjahrsmüdigkeit. Die ersten warmen Tage im Frühjahr führen bei vielen Menschen zu Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Schwindel und Kreislaufproblemen. Wenn die Temperaturen steigen, fühlen wir uns abgeschlagen, müde und antriebslos. Der Körper braucht etwa vier Wochen, bis er sich an die Frühjahrstemperaturen gewöhnt hat. Rasch aufeinanderfolgende Wetterumschwünge führen oft dazu, dass sich die Anpassungsphase noch verlängert. Die ständigen Wechsel zwischen warm und kalt belasten den Kreislauf besonders. Vor allem wenn die Temperaturen steigen, weiten sich die Blutgefäße und der Blutdruck sinkt. Gegen die Großwetterlage können wir nichts tun. Aber die typischen Beschwerden bei Frühjahrsmüdigkeit lassen sich mit Sonne, Luft, Bewegung und der richtigen Ernährung in die Schranken weisen.

Die Tage werden länger, die Temperaturen steigen und unsere innere Uhr muss sich wieder umstellen. Die Ursache der Frühjahrsmüdigkeit ist noch nicht ganz geklärt. Fest steht: die beiden körpereigenen Hormone Serotonin und Melatonin sind an den Beschwerden wie Schwindel, Kreislaufprobleme oder Müdigkeit beteiligt.


Das Hormon Serotonin ist für die Aktivierung des Körpers und für gute Stimmung zuständig. Es wird unter Lichteinfluss produziert. Die Lichtreize gelangen in den Hypothalamus, eine Hormondrüse im Gehirn, die die Serotoninproduktion steuert. Je mehr und je länger unser Körper natürlichem Licht ausgesetzt ist, desto mehr Serotonin kann er herstellen. Die vermehrte Sonneneinstrahlung im Frühling kurbelt also unsere Serotoninproduktion an. Mit der Steigerung von Serotonin wird gleichzeitig die Produktion von Melatonin gedrosselt. Das so genannte Schlafhormon sorgt dafür, dass wir in der Nacht erholsam schlafen können. Die Bildung beider Hormone im Körper wird also maßgeblich über die Lichtmenge geregelt.

Was tun?

  • viel Bewegung im Sonnenlicht kurbeln den Hormonhaushalt an – Vitamin D einfangen
  • ausgewogene Ernährung: viel Gemüse und Obst, Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte
  • besser mehrere kleine Mahlzeiten als wenige große
  • viel trinken
  • zusätzliche Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente zu sich nehmen
  • eine Entschlackungskur machen
  • eine Reiskur zur Darmreinigung
  • Leberkur, um die Holzenergie im Frühling in die Gänge zu bekommen
  • Wechselduschen (Kneipp!) stärken das Immunsystem
  • Freunde treffen – mit sozialen Kontakten den Geist frisch halten
  • unnötigen Stress vermeiden

Shiatsu kann helfen, die vielleicht vom Winter noch blockierte Energie in Bewegung zu bringen

Eine Stärkung der Selbstregulation: Unser Körper verfügt über eine enorme Selbstheilungskraft. Die Basis dieser Selbstheilung ist eine gut funktionierende Selbstregulation, die von Shiatsu direkt gefördert und unterstützt wird.

>> Eine Stärkung der Genesungskompetenz: Shiatsu trägt dazu bei, die eigenen körperlichen, seelischen und geistigen Kräfte optimal zur Genesung und zur persönlichen Weiterentwicklung einzusetzen.

>> Eine Förderung der Selbstwahrnehmung: Selbstwahrnehmung hilft, krankmachende bzw. gesundheitsfördernde Verhaltensweisen und Lebensbedingungen zu erkennen und in Bezug auf diese proaktiv zu handeln.

Näheres zu Shiatsu finden Sie HIER.

Wann sollten Sie einen Arzt aufsuchen?

Wer sich im Frühjahr so gar nicht aufraffen kann, der sollte sich medizinischen Rat holen. Anhaltende Antriebslosigkeit, Gereiztheit, Müdigkeit und Niedergeschlagenheit können ein Hinweis auf tiefer liegende Probleme sein. Möglicherweise liegt eine Blutarmut vor. Oder eine chronische Erkrankung ist Thema. Auch eine Depression oder ein chronisches Erschöpfungssyndrom kann dahinterstecken.