Pollenallergie quält Sie im Frühjahr? Lindern Sie die Beschwerden indem Sie die richtigen Lebensmittel essen! Lebensmittel mit reichlich Vitamin C und Folsäure lindern die allergiebedingten Entzündungsreaktionen. Bestimmte Kräuter sind ähnlich wirksam wie die typischen Allergie-Medikamente.

Vermeiden Sie Nebenwirkungen von Medikamenten, indem Sie auf Ihre Ernährung achten und soweit wie möglich Allergenvermeidung betreiben.

10 Lebensmittel gegen Pollenallergie

Broccoli gegen Pollenallergie


Brokkoli kann Pollenallergie gleich auf zwei verschiedene Arten lindern. Das Kohlgemüse kann aufgrund seines Gehaltes an antioxidativen Senfölglykosiden Entzündungen der Atemwege lindern und Broccoli ist in der Lage verstopfte Nasenneben- und Stirnhöhlen zu befreien. Zudem ist Broccoli reich an entzündungshemmendem Vitamin C.

Broccoli kann auch in Form von herrlich würzig-frischen Broccoli-Sprossen, die sich innerhalb von drei bis vier Tagen äusserst leicht auf der Fensterbank ziehen lassen verzehrt werden!

Zitrusfrüchte gegen Pollenallergie


Zitrusfrüchte sind bekanntlich ebenfalls gute Vitamin-C-Lieferanten. Eine grosse Orange schenkt Ihnen bereits 100 Milligramm Vitamin C. Sie können auch andere Zitrusfrüchte wie Grapefruits, Zitronen, Mandarinen, Limetten etc. für Shakes und Säfte verwenden. Entscheiden Sie sich jedoch für frische Früchte und frisch gepresste Zitrussäfte.

Grüne Blattgemüse gegen Pollenallergie


Grüne Blattgemüse sind u. a. reich an Carotinoiden, die allergische Symptome bekämpfen können: Grünkohl, Spinat, Mangold und andere dunkelgrüne Gemüsesorten. Bereiten Sie diese mit ein wenig hochwertigem Olivenöl zu, um die Aufnahme der fettlöslichen Carotinoide zu fördern oder trinken Sie diese Gemüse genüsslich in einem grünen Smoothie.

Wenn Sie das Blattgemüse zusammen mit einer Quelle an Omega-3-Fettsäuren wie beispielsweise Leinöl verzehren, haben Sie gleich zwei Anti-Heuschnupfen-Mittel vereint. Neben den Antioxidantien wirken dann auch die Omega-3-Fettsäuren der allergischen Reaktion entgegen.

Brennnessel gegen Pollenallergie


Die Brennnessel lindert Entzündungsprozesse, die mit allergischen Symptomen einhergehen. Aufgrund ihres Histamingehalts kann die Brennnessel einen überaus positiven Einfluss auf allergische Erkrankungen haben. Sie kann dem Organismus die Möglichkeit geben, sich an gewisse Histaminmengen zu gewöhnen.

Brennnesseln können frisch geerntet und entsaftet oder als Gemüse (wie Spinat) zubereitet werden. Brennnesseln können auch in Form von Tee getrunken oder als Brennnesselkapseln eingenommen werden. Auch Brennnesselsamen sind eine hervorragende Möglichkeit, um in den Genuss all der Vorteile zu gelangen, welche die Brennnessel uns bietet.

Holunderbeeren gegen Pollenallergie


Holunderbeeren enthalten hohe Mengen an verschiedenen Antioxidantien und Phytonährstoffen. Vermutlich ist es die einzigartige Komposition all dieser Stoffe und die grosse Menge an Flavonoiden in den Holunderbeeren, die sich so vorteilhaft auf Entzündungsprozesse auswirken, so dass allergische Symptome dadurch verbessert werden können. Trinken Sie entweder frischen Holundersaft oder stellen Sie aus den vollreifen Beeren eine zuckerarme Marmelade her.

Zwiebeln, Knoblauch und Äpfel gegen Pollenallergie

Quercetin, das in Zwiebeln, Knoblauch und Äpfeln enthalten ist, kann ebenso ein gutes Mittel gegen Allergien sein. Wenn man regelmässig Quercetin zu sich nimmt, kann man dafür sorgen, dass der Frühling vorüberzieht, ohne dass man sich mit den anstrengenden Symptomen einer Allergie herumschlagen muss.

Petersilie gegen Pollenallergie


Auch Petersilie gehört zu jenen Lebensmitteln, welche die Ausschüttung von allergieauslösenden Histaminen zu verhindern imstande ist und kann sehr gut in Suppen, Salaten und ganz besonders gut in grünen Smoothies eingesetzt werden.

Thymian gegen Pollenallergie


Thymian ist ein effektiver natürlicher Schleimlöser, der zu Beginn einer sich anbahnenden Frühlingsallergie dafür sorgt, dass die Schleimproduktion abnimmt. Zu diesem Zweck befindet sich Thymian sogar in einigen pharmazeutischen Medikamenten. Zudem weist das Gewächs sehr effektive antimikrobielle Eigenschaften auf, die bei der Bekämpfung von Infektionen aufgrund von übermässiger Schleimbildung behilflich sind. Empfohlen wird zweimal am Tag ein Tee aus frischem Thymian.

Anti-Pollen-Suppe


Herstelllung:
Kochen Sie eine Zwiebel mit Schale und eine Knoblauchzehe in einem Topf mit Wasser. Fügen Sie nun eine Tasse mit gehacktem Broccoli hinzu und kochen Sie die Mischung fünf Minuten lang. Geben Sie jetzt eine Tasse Brennnesselblätter hinzu, eine halbe Tasse mit gehacktem Staudensellerie, eine Tasse mit gemischtem grünem Blattgemüse sowie etwas frischen Thymian. Kochen Sie die Suppe erneut für 3 bis 5 Minuten. Entfernen Sie die Zwiebelschale. Fügen Sie zum Schluss gehackte Petersilie hinzu und würzen Sie die Suppe nach Geschmack mit Kräutersalz, schwarzem Pfeffer, Kurkuma, Curry oder was auch immer Sie mögen. Guten Appetit!

Pestwurz gegen Pollenallergie


Die Pestwurz ist eine Heilpflanze, die lediglich in kleinen Dosen eingenommen wird. Die Blätter und Wurzeln der Pestwurz enthalten die sog. Petasine. Sie können allergieauslösende Reaktionen hemmen, sollten aber nicht bei kleinen Kindern und Personen über 65 Jahre eingesetzt werden. Bei der Wahl von Pestwurzpräparaten sollte man ausserdem darauf achten, dass diese frei von sog. Pyrrolizidinalkaloiden sind.

Probiotika gegen Heuschnupfen


Wissenschaftliche Studien weisen zudem immer mehr darauf hin, dass die Entstehung von Allergien und Heuschnupfen mit einer gestörten Darmflora zusammenhängt. Eine gesunde Darmflora stärkt das Immunsystem und lässt Allergien und andere Krankheiten erst gar nicht entstehen. Eine Darmreinigung in Kombination mit der Einnahme eines Probiotikums ist daher eine natürliche Massnahme um Allergien zu bekämpfen.

Allergenvermeidung

Lebensmittel, die Pollenallergie fördern
Neben den empfohlenen Lebensmitteln, die Pollenallergie lindern können, sollten Sie in jedem Fall auch die Lebensmittel meiden, die sie verstärken können. Generell ist bekannt, dass eine Ernährungsweise mit vielen tierischen Nahrungsmitteln wie Fleisch und Milchprodukten die Entstehung von Pollenallergie und anderen Allergien fördert. Eine gesunde Ernährungsweise mit viel frischem Obst und Gemüse kann Allergien hingegen lindern.


Für Pollenallergikerinnen und -allergiker ist es wichtig, die allergieauslösenden Stoffe zu meiden und möglichst aus dem Wohnbereich zu verbannen. Das ist nicht immer einfach umzusetzen. Allerdings können so Beschwerden zum Teil deutlich verringert werden.

Praktische Tipps für den Alltag

Pollenflugprognose

Informieren Sie sich über Blütezeit der Pflanzen und Flugzeiten der Pollen. Dabei können Sie sich an der aktuellen Pollenflugübersicht orientieren. Pollenwarndienst HIER

Fenster geschlossen halten und Pollen aus der Wohnung fernhalten

Die Pollenbelastung ist je nach Tageszeit oft sehr unterschiedlich und von den am jeweiligen Tag herrschenden Witterungsverhältnissen abhängig. Richten Sie die Zeiten des Lüftens nach der Konzentration der Pollen aus. Und vermeiden Sie bei hoher Pollenbelastung den Aufenthalt im Freien.

Kleidung und Schuhe, die im Freien getragen wurden, sollten nicht im Wohnbereich getragen und schon gar nicht im Schlafzimmer abgelegt werden. Wechseln Sie diese am besten bereits im Eingangsbereich der Wohnung.

Wäsche drinnen trocknen: Lassen Sie die Wäsche während der Blütezeit und Flugzeit der Pollen nicht im Freien trocknen.

Pollengitter verwenden: Auch für Fenster und Türen gibt es spezielle Schutzgitter. Diese verhindern fast vollständig, dass sich Pollen in Räumen ausbreiten.

Die Gartenarbeit anderen überlassen:

Mähen Sie den Rasen nicht selbst, wenn Sie von einer Pollenallergie betroffen sind. Auch wenn der Nachbar das Gras mäht, sollten Sie Fenster und Türen geschlossen halten und im Haus bzw. in der Wohnung bleiben.

Sonnenbrille & Kopfbedeckung verwenden:

Sie bieten Schutz vor Blütenpollen in der Luft.

Im Auto Pollenfilter einbauen:

Halten Sie zudem die Autofenster geschlossen.

Haare waschen:

Es kann hilfreich sein, die Haare vor dem Schlafengehen zu waschen, damit sich die Pollen nicht auf dem Kopfkissen verteilen können.

Weder aktiv noch passiv rauchen:

Meiden Sie Stoffe, die die Atemwege reizen können – z.B. Zigarettenrauch.

Shiatsu bei Pollenallergie (mehr Infos hier)

Die Auslöser der Pollenallergie sind harmlose Stoffe, die vom Immunsystem falsch interpretiert werden und somit wird der eigene Körper angegriffen

Aus Sicht der Traditionellen Medizin sind akute allergische Beschwerden die Folge von zu viel Hitze und heißem Wind.
eide können durch Shiatsu nach dem Prinzip Oberfläche öffnen, Wind ausleiten und Hitze kühlen ausgeleitet werden.

Dafür gibt es nben klassicher Meridianarbeit auch Punkte am Körper, die Sie selbst massieren können, um das Zuviel an Hitze und Wind auszuleiten. Am besten machen Sie das täglich.


Dickdarm 4 befindet sich auf der Spitze des Muskelbauchs zwischen Daumen und Zeigefinger. Er treibt Wind aus, öffnet die Oberfläche und macht die Nase frei unds tärkt das Immunsystem

Dickdarm 11 liegt am äußeren Ende der Ellbogenfalte, wenn man seinen Arm vor deiner Brust anwinkelt. Er leitet Wind aus und kühlt die Hitze.

Dickdarm 20 an der äußeren Ecke der Nasenlöcher. SeineWirkung: Leitet Wind und Hitze aus der Nase aus.

Extrapunkt 1 in der Mitte zwischen den Augenbrauen: kühlend und ausleitend.


Gallenblase 20 im Nacken unter dem Hinterhauptsrand in einer Kuhle. Wirkung: Klärt den Kopf von Wind und Hitze

Milz/Pankreas 10 etwas oberhalb vom Knie auf der Oberschenkelinnenseite reguliert das Xue (Blut)

Dreifacherwärmer 5 etwas oberhalb der Handgelenksfalte (handrückenseitig) in der Mitte des Unterarmes zwischen Elle und Speiche öffnet die Oberfläche, zerstreut und leitet aus

Bei Fragen kontatkieren Sie mich!

Quellen

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.