Suche

Shiatsu – Liebscher & Bracht – Coaching & Beratung – Meditation

Monat

Juni 2022

SchmerzFREI – kurz und bündig Teil 6

SchmerzFrei – Training nach Liebscher & Bracht – kurz und bündig erklärt – Teil 6

Liebscher & Bracht - Die Schmerzspezialisten

SchmerzFrei – Training nach Liebscher & Bracht – kurz und bündig erklärt – die Osteopressur

Was passiert bei dieser Anwendung? Die Anwendung ist im Grunde wie eine Manualtherapie, hat aber ein anderes Ziel, als im Körper irgendetwas zu verändern. Im Vordergrund dieser Methode steht das Gehirn. Hier soll eine Veränderung stattfinden. Liebscher & Bracht hat in den letzten 30 Jahren herausgefunden, dass die meisten Schmerzen, die im menschlichen Körper entstehen, damit zu tun haben, dass mögliche Bewegungen nicht gemacht werden. Dadurch entstehen muskulär-fasziale Hochspannungen, die die Gelenke bedrohen, die Gelenkknorpel, die Wirbelsäule, die Bandscheiben. Der Körper möchte sich davor schützen und reagiert mit Schmerz. Hier sprechen wir von funktionellen Schmerzen und nicht von strukturellen Schmerzen.

Diese Hochspannungen entstehen vom Ansteuern des Myofaszialsystems im Gehirn. Das Hirn hat “Programme” in den Basalganglien (BG), die für das Schmerzmodell nach Liebscher & Bracht von Bedeutung sind, ebenso wie das periaquäduktale Grau (PAG). Damit wird in diesem Schmerzmodell gearbeitet. Es werden Rezeptoren am Knochen benutzt und nicht im Muskel oder in den Faszien. In der Osteopressur wird am Knochen an 72 Stellen gearbeitet, Punkte, Linien, Flächen, die mit Schmerzzuständen korrelieren, die im Gehirn ausgelöst werden. Diese Stellen zu finden und gewissen Schmerzen zuzuordnen war die Arbeit von 30 Jahren. Es wird also mit Rezeptoren an der Beinhaut gearbeitet, freie Nervenenden die funktionell programmiert sind.

SchmerzFrei – Training nach Liebscher & Bracht – kurz und bündig erklärt – Die Faszienforschung

In der Zusammenarbeit mit Faszienforschern wurden die interstitiellen Rezeptoren die bei Schmerzzuständen aktiviert sind als Alarmschmerzrezeptoren bezeichnet. Das sind die Punkte, mit denen in der Osteopressur gearbeitet wird. Diese Punkte befinden sich nicht im Muskel, nicht in der Sehne, nicht in der Faszie, auch nicht an Übergängen, sondern direkt am Knochen. Über diese Rezeptoren werden die Programme in den Basalganglien beeinflusst: die “Hochspannungsprogramme” werden heruntergefahren. Es kommt dann zu einem Informationsaustausch zwischen BG und PAG. Das PAG ist für die Schmerzsteuerung verantwortlich – mehr oder weniger Schmerz. Man kann sagen, dass diese beiden “entscheiden” was mit einem Schmerz passiert, den der Mensch an Stellen am Körper empfindet.

SchmerzFrei - Training nach Liebscher & Bracht Harald Reiter Seestadt

Durch die Osteopressur nach L&B können wir das Gehirn so beeinflussen, dass die Spannungen in den Muskeln zurückgehen und der Alarmschmerz drastisch weniger wird. Aus der Erfahrung hat sich gezeigt, dass in den meisten Fällen BG und PAG für den Schmerz verantwortlich sind und nicht die Struktur, also die Arthrose oder der Bandscheibenvorfall als Beispiele. Wenn der Alarmschmerz nachgelassen hat, gibt es aufgrund einer Rückmeldung an das Gehirn von dort auch andere, gemäßigtere Ansteuerungen was die Spannung betrifft, und damit werden z. B. die Gelenke oder die Wirbelsäule weniger belastet. Das wird dann wieder von Rezeptoren gemessen und die neue Information an das Gehirn weitergeleitet. Dieser Vorgang – ansteuern – messen – rückmelden – neu “berechnen” im Gehirn findet laufend statt.

Die Osteopressur an 72 Körperstellen

In genau diesen Prozess wird mit der Osteopressur an den 72 Stellen eingegriffen. Die Erfahrung von Roland Liebscher-Bracht zeigt, dass in 95% aller Fälle der Ursprungsschmerz (100%) auf 0 bis 30 % reduziert werden kann, also eine Schmerzreduzierung von zumindest 70 %. Das belegt, dass der Schmerz muskulär-fasziale Hintergründe hat, unabhängig von der Diagnose. Das passiert in der ersten Anwendung der Osteopressur. Darauf folgt eine Umstrukturierung des Gehirns und der Faszie. Diese Erkenntnisse, dass Schmerz im Gehirn entsteht, sind in Übereinstimmung mit der modernen Schmerzforschung.

Wenn die Programme gelöscht werden, wird noch nicht der Schmerz gelöscht. Das ist noch ein bisschen feiner – die Osteopressur nach L&B ist keine Schmerztablette mit Druck am Knochen. Was erreicht wird ist eine Art Reset der Programme, ein Zurückstellen auf den ursrpünglichen Zustand vor dem Schmerzgeschehen, sodass sich der Körper wohl fühlen kann. Damit ist natürlich die Situation nicht dauerhaft bereinigt, denn die Ursache war ja all das, was im Alltag vor sich geht. Eine Anwendung kann zeigen, dass man auf dem richtigen Weg ist und andere Erklärungen damit ausgeschlossen werden können. Meist ist das der Fall! In weiteren Anwendungen wird dieser Prozess des “Zurücksetzens der Programme”, also des Ablaufes wie oben beschrieben, wiederholt und gleichzeitig beginnt die SchmerzklientIn mit den Engpassdehnungen.

SchmerzFrei - Training nach Liebscher & Bracht Harald Reiter Seestadt

Praxis ganz(heitlich) g´sund – Harald Reiter – Maria-Trapp-Platz 1 Top 703 in 1220 Wien (Seestadt) und in der Annagasse 5/2/6 in der Wiener Innenstadt

Terminvereinbarung für einen 90minütigen Ersttermin per Email an harald.reiter@shiatsu-im-raum.at oder telefonisch unter 0664 – 45 113 51. Bitte beachten Sie, dass meine Aufmerksamkeit während der Arbeit ganz meinen KlientInnen gehört und Sie mich wahrscheinlich nicht direkt erreichen. Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht, ich werde Sie verlässlich zurückrufen.

Sie erreichen mich auch per SMS, WhatsApp, Signal und Telegram.

Nächste Woche werde ich dann kurz und bündig die Engpassdehnungen vorstellen.

Ich freue mich, wenn Sie wieder reinlesen.

Ihr Harald Reiter

Hier kommen Sie zu Teil 1 bis 5 der Serie SchmerzFREI – kurz und bündig – bitte klicken.

Quellen:

SchmerzFREI – kurz und bündig Teil 5

SchmerzFrei – Training nach Liebscher & Bracht – kurz und bündig erklärt – Teil 5

Liebscher & Bracht - Die Schmerzspezialisten

Schmerzarten im Schmerzmodell nach Liebscher & Bracht

Nach der Erfahrung von Liebscher & Bracht sind über 90 Prozent aller Schmerzen Alarmschmerzen oder Überlastungsschmerzen:

Alarmschmerzen: diese Schmerzen warnen vor einer drohenden Schädigung im Bewegungsapparat. Dies kann sowohl vor als auch schon nach Eintreten von Schädigungen passieren. Alarmschmerzen haben ausschließlich muskulär-fasziale Ursachen.

Überlastungsschmerzen: dies sind Schmerzen überanstrengter Muskulatur und sie fühlen sich manchmal an wie entzündete Nerven oder als würde eine Stelle wund sein. Auch Überlastungsschmerzen haben ausschließlich muskulär-fasziale Ursachen.

Weiters teilen wir im System von Liebscher & Bracht Schmerzen in Schädigungsschmerzen, Verletzungsschmerzen und Krankheitsschmerzen ein.

Schädigungsschmerzen treten nach Schädigung der Struktur ein und haben meist muskulär-fasziale Ursachen in der Entstehung.

Verletzungsschmerzen können unterschiedlichster Natur sein: Prellungen, Brüche, Risse, Stiche etc.

Krankheitsschmerzen sind mit Erkrankungen verbunden wie zum Beispiel Zahnschmerzen, Ohrenschmerzen, Blinddarmentzündung……..bis hin zu Krebs.

SchmerzFrei – Training nach Liebscher & Bracht – kurz und bündig erklärt –

Der Schmerzsee

Wir haben als Hauptursache für Schmerzen zu hohe Spannungen im Muskel-Fasziensystem genannt. Daneben gibt es noch weitere Ursachen: Ernährungseinflüsse, Umgebungseinflüsse und Psychische Einflüsse. Das sind die Hauptursachen, wobei es dann noch eine Unzahl an Nebenursachen geben kann, die oft nicht erkennbar sind.

Interessant ist in diesem Zusammenhang zu verstehen, wann Schmerzen auftreten. Als Erklärungsmodell dient hier der „Schmerzsee“:

Im ersten Bild sehen Sie den Schmerzsee mit seinem Grund, seiner Wasseroberfläche (= dort beginnen wir Schmerzen wahrzunehmen) und einem Pfeil für die Zunahme der Spannung.

Im 2. Bild sind jetzt Körperbereiche am Seegrund angeordnet – Körperbereiche, die häufig schmerzen. Diese Körperbereiche sind als Kugeln dargestellt. Wenn die Kugeln am Seegrund liegen, ist das der Idealzustand, es gibt keine Überspannungen und daher auch keine Schmerzen.

Im 3. Bild sehen Sie dann wie die Kugeln aufsteigen. Die Höhe der Kugeln hat mit der Häufigkeit der Schmerzen zu tun, also LWS Schmerzen sind am häufigsten in der Bevölkerung anzutreffen, gefolgt von HWS- und Hüftgelenksschmerzen usw.  Die Kugeln steigen auf, weil die myofasziale Spannung steigt, sie nähern sich der Wasseroberfläche in unserem See – sie stellt die Schmerzgrenze dar.

Diese Schmerzgrenze stellt jene Situation dar, wo der Verschleiß zum Beispiel einer Bandscheibe oder eines anderen betroffenen Körpergewebes höher ist als die Reparaturfähigkeit des Körpers. Deswegen alarmiert der Körper hier mit einem Alarmschmerz, um eine Schädigung zu vermeiden.

Bis zur Schmerzgrenze bemerken wir in der Regel die Spannungszunahme nicht. Es kann Jahre bis Jahrzehnte dauern, bis die Schmerzgrenze erreicht ist und dann wundern wir uns, dass da wie aus dem Nichts ein Schmerz in Erscheinung tritt. In Wahrheit kommt der Schmerz nicht aus dem Nichts, sondern hat eine lange Vorgeschichte. In meiner Arbeit kommt es oft vor, dass Menschen erst merken wie verspannt sind, wenn ich durch Druck in die Tiefe gehe.

Im 4. Bild steigt dann die Spannung über die Wahrnehmungsgrenze und äußert sich im Beispiel als Schulterschmerz. Auf diese Weise steigen einzelne Schmerzkugeln bzw. es treten bestimmte Schmerzen auf.

Wenn jetzt einer der indirekten Faktoren wie eben Ernährung, Umfeld, Stress (=psychische Belastung) etc. die Spannung erhöhen, gehen alle Kugeln in die Höhe. Daher kann es bei zb Stress dazu kommen, dass irgendwann der ganze Körper an vielen Stellen schmerzt oder sich sogar wie wund anfühlt.

Mit der Osteopressur, den Engpassdehnungen und den Faszienrollmassagen reduzieren wir die Spannungen und beginnen durch Erweiterung der verwendeten Bewegungswinkel die erhöhte Spannung zu senken und dauerhaft im schmerzfreien Zustand zu halten.

Das erklärt auch, warum wir nicht sagen können: wir machen 3 Behandlungen und dann 2 Wochen Dehnübungen und dann ist das Problem für den Rest des Lebens erledigt. Wir müssen auch auf die Ursachen schauen – direkte in Form von Bewegungsmangel und indirekte wie oben erwähnt.

SchmerzFrei – Training nach Liebscher & Bracht – kurz und bündig erklärt –

Die Schmerzskala nach Liebscher & Bracht

Diese Schmerzskala ist nicht zu verwechseln mit der VAS Schmerzskala oder anderen Skalen. Sie findet sowohl für die Osteopressur wie auch für die Engpassdehnungen, die Faszienrollmassagen und die Light-Osteopressur Anwendung. Damit ist die Schmerzskala nach Liebscher & Bracht von großer Bedetuung für das SchmerzFREI – Training einerseits und zur Vermeidung von Verletzungen andererseits!

Anmerkung zu Intensität 9: Hier ist gemeint, dass sich der Schmerz gerade noch ertragen lässt, OHNE dass sich eine Gegenreaktion einstellt wie z.B. Anspannung in einem anderen Körperteil (“die Zähne zusammen beißen”), Luftanhalten oder sich wünschen, die TherapeutIn möge bald aufhören. Das alles wäre ein eindeutiges Zeichen, dass die Intensität bereits bei 10 oder darüber ist.

SchmerzFrei - Training nach Liebscher & Bracht Harald Reiter Seestadt

Praxis ganz(heitlich) g´sund – Harald Reiter – Maria-Trapp-Platz 1 Top 703 in 1220 Wien (Seestadt) und in der Annagasse 5/2/6 in der Wiener Innenstadt

Terminvereinbarung für einen 90minütigen Ersttermin per Email an harald.reiter@shiatsu-im-raum.at oder telefonisch unter 0664 – 45 113 51. Bitte beachten Sie, dass meine Aufmerksamkeit während der Arbeit ganz meinen KlientInnen gehört und Sie mich wahrscheinlich nicht direkt erreichen. Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht, ich werde Sie verlässlich zurückrufen.

Sie erreichen mich auch per SMS, WhatsApp, Signal und Telegram.

Nächste Woche erfahren Sie, wie die Anwendung der Osteopressur abläuft und warum sie so wirkungsvoll ist.

Ich freue mich, wenn Sie wieder reinlesen.

Ihr Harald Reiter

Hier kommen Sie zu Teil 1 bis 4 der Serie SchmerzFREI – kurz und bündig – bitte klicken.

Quellen:

  • “Die Arthrose Lüge”, Roland-Liebscher Bracht, Dr. med Petra Bracht, Goldmann Verlag
  • Ausbildungsmitschriften

SchmerzFREI – kurz und bündig Teil 4

SchmerzFrei – Training nach Liebscher & Bracht – kurz und bündig erklärt – Teil 4

Liebscher & Bracht - Die Schmerzspezialisten

Schmerzen, Schmerzursachen und das SchmerzFREI – Training als mögliche Lösung

Es gibt verschiedenste Untersuchungen bzw. auch Daten von Versicherungen zum Thema Schmerz. Man nimmt an, dass rund 20 % der Bevölkerung im deutschsprachigen Raum an chronischen Schmerzen leidet.

Nach dem Bio-psycho-sozialen Modell bei chronischem Schmerz (Deutsche Schmerzgesellschaft e.V.) gibt es folgende Ursachengruppen:

Biologische Ursachen: Entzündungen, Muskelverspannungen, Vegetative Störungen, Nerven- und Gelenkschäden

Soziale Ursachen: Stress und Konflikte, Arbeitsunfähigkeit, Ausgrenzung und Rückzug

Psychische Ursachen: Hilflosigkeit, Ängste und Sorgen, Unterdrückter Ärger, Niedergeschlagenheit

Wenn wir uns die klassische Stressreaktion im Körper ansehen, stellen wir fest, dass die in diesem Modell angeführten sozialen und psychischen Ursachen in einem erhöhten Stressgeschehen im Körper münden, was unter anderem zu einer erhöhten Muskel- und Faszienspannung führt.

Liebscher und Bracht hat dagegen eine Schmerztherapie entwickelt, die aus mehreren Teilen besteht:

  • Osteopressur, die ein Therapeut an der KlientIn durchführt
  • Engpassdehnungen sowie
  • Faszienrollmassagen, die die KlientIn selbst durchführt, um das Ergebnis dann zu festigen.

Grundlage ist die Erfahrung, dass die meisten Schmerzen durch muskulär-fasziale Fehlspannungen in Form von Überspannungen verursacht werden.

SchmerzFrei – Training nach Liebscher & Bracht – kurz und bündig erklärt –

Das Biomechanische Schmerzmodell

Das Biomechanische Erklärungsmodell für funktionelle Schmerzen lässt sich ganz einfach an einem Beispiel erklären (eine ausführlichere Erklärung finden Sie in diesm Youtube-Video von Roland Liebscher-Bracht)

Wir stellen uns ein Gelenk vor, das schmerzt. Hier gehören auch Schmerzen dazu, die in Verbindung mit Arthrose gebracht werden.

Bild 1: die verkürzende Muskelkraft ist größer als die Steuerspannung, die Druckkräfte auf die Knorpel nehmen zu, der Verschleiß steigt.

Bild 2: Die Kräfte steigen weiter, der permanente Reparaturprozess kann den Verschleiß nicht ausgleichen, der Körper sendet einen Alarmschmerz, damit wir das Gelenk nicht mehr bewegen.

Die Gelenkknorpel = grün ernähren sich, indem sie bei Bewegung zusammengedrückt werden und sich anschließend wieder entspannen. Abfallstoffe werden so herausbefördert und neue Nährstoffe eingesaugt. Durch die in unserer Zeit übliche Lebensführung nutzen wir nur 5 bis 10 Prozent der möglichen Bewegungswinkel. Teilflächen des Knorpels bleiben dadurch unbelastet und somit unterernährt und sie bauen ab.

Wir nutzen unsere Gelenkwinkel viel zu wenig

Diese stark verminderte Nutzung der Gelenkwinkel in Verbindung mit aufsummierten Restkontraktionen der Muskelfasern führen einerseits zur Spannungserhöhung der Muskeln und andererseits zu Verkürzungsverfilzungen der Faszien. Der Widerstand der Muskeln und Faszien steigt dadurch. Damit ist der Druck auf die Gelenkknorpel zu hoch, was zu einem erhöhten mechanischen Verschleiß führt.

Der Körper misst über seine Rezeptoren ständig die Zug- und Druckverhältnisse. Wenn über die Rezeptoren erkennbar ist, dass der Verschleiß größer ist als die Reparaturfähigkeit, schaltet das Gehirn einen Alarmschmerz.

Dieser Alarmschmerz schränkt die Bewegungswinkel zusätzlich ein. Die ungenutzte und dadurch unterernährte Knorpelfläche wird dadurch noch größer. Unphysiologisch hoher Abrieb zerstört einerseits den Knorpel, andererseits wird er durch Unterernährung abgebaut. Der Wiederaufbau des Knorpels wird durch diese Effekte behindert. Die für die Reparatur der abgenutzten Knorpel zuständigen Stammzellen können ihre Aufgabe nicht erfüllen.

Der Alarmschmerz schränkt die Bewegungswinkel zusätzlich ein

Das Resultat ist eine Negativspirale, die meist mit der vollständigen Zerstörung des Gelenkes endet. Begleitet wird dieser Prozess von Dauerschmerzen. Mit der L & B Schmerztherapie sind wir in der Lage, diesen Prozess umzukehren.

Eine Reduzierung des überhöhten Druckes auf die Gelenkknorpel geschieht durch das “Löschen” der zu hohen Anspannung von Muskeln und dem “Entfilzen” und Dehnen der Faszien. Damit beschleunigt sich die Reduzierung der Schmerzen bis hin zur Löschung dieser.

Die zunehmende Schmerzfreiheit führt zu einer Steigerung der Bewegungswinkel. Die Reparaturtätigkeit der Stammzellen führt zur Wiederbelastung und Ernährung der Knorpelreste und der Regeneration des Knorpels. Das Gelenk kann sich im Laufe von 6 bis 18 Monaten regenerieren, wenn die Zerstörung noch nicht zu weit fortgeschritten ist. Voraussetzung dafür sind regelmäßiges Training der Übungen und eine optimierte Ernährung – wie im Buch “Die Arthorse Lüge” beschrieben.

SchmerzFrei - Training nach Liebscher & Bracht Harald Reiter Seestadt

Praxis ganz(heitlich) g´sund – Harald Reiter – Maria-Trapp-Platz 1 Top 703 in 1220 Wien (Seestadt) und in der Annagasse 5/2/6 in der Wiener Innenstadt

Terminvereinbarung für einen 90minütigen Ersttermin per Email an harald.reiter@shiatsu-im-raum.at oder telefonisch unter 0664 – 45 113 51. Bitte beachten Sie, dass meine Aufmerksamkeit während der Arbeit ganz meinen KlientInnen gehört und Sie mich wahrscheinlich nicht direkt erreichen. Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht, ich werde Sie verlässlich zurückrufen.

Sie erreichen mich auch per SMS, WhatsApp, Signal und Telegram.

Nächste Woche werde ich dann kurz und bündig den Schmerzsee vorstellen sowie die Schmerzarten und die Schmerzskala nach Liebscher & Bracht.

Ich freue mich, wenn Sie wieder reinlesen.

Ihr Harald Reiter

Hier kommen Sie zu Teil 1 bis 3 der Serie SchmerzFREI – kurz und bündig – bitte klicken.

Quellen:

  • http://www.schmerzgesellschaft.de
  • “Die Arthrose Lüge”, Roland-Liebscher Bracht, Dr. med Petra Bracht, Goldmann Verlag
  • “Rolle dich schmerzfrei”, Roland-Liebscher Bracht, Dr. med Petra Bracht, Goldmann Verlag
  • Ausbildungsmitschriften

SchmerzFREI – kurz und bündig Teil 3

SchmerzFrei – Training nach Liebscher & Bracht – kurz und bündig erklärt – Teil 3

Liebscher & Bracht - Die Schmerzspezialisten

Was erwartet Sie, wenn Sie ein SchmerzFREI – Training bei mir in Anspuch nehmen möchten?

Für einen Ersttermin sind 90 Minuten erforderlich. Da Sie einen solchen Termin über das Termin-Buchungssystem nicht buchen können, wird ein Telefonat zur Terminfindung notwendig sein. Ein solches Telefonat kann durchaus 10 bis 15 Minuten dauern. Wir werden auch klären, ob die Methode für Sie zu empfehlen ist. Es kann Gründe geben, warum das SchmerzFREI – Training nach Liebscher & Bracht für Sie nicht passend sein kann. Unbedingte Grundvoraussetzung ist Ihre Bereitschaft, zuhause die Übungen zu machen!

Bei diesem Gespräch erhalten Sie auch erste Grundinformationen und vor allem können Sie Fragen stellen, wenn es Unklarheiten gibt. Diese ersten 10 bis 15 Minuten per Telefon sind für Sie kostenlos!

SchmerzFrei – Training nach Liebscher & Bracht – kurz und bündig erklärt – Ersttermin Schritt 1: Den Ist-Zustand eruieren

Am Anfang einer jeden Anwendung steht eine sorgfältige Aufnahme des Ist – Zustandes. Hier nehme ich mir ausführlich Zeit für Sie, um Ihren aktuellen Schmerzzustand zu dokumentieren. Das geschieht durch Besprechung, Abmessen und gegebenenfalls auch durch Dokumentation via digitaler Aufnahme Ihrer Körperhaltung und dem aktuellen Bewegungsmuster. Damit schaffen wir die Grundlage für einen möglichst objektiven Vergleich von vorher und nachher.

In diesem ersten Schritt besprechen wir auch die Schmerzskala nach Liebscher & Bracht sowie die Schritte der Engpassdehnungen. Dazu erhalten Sie im Rahmen dieser Blog – Miniserie auch noch genaue Informationen.

Beim 90minütigen Ersttermin kann dieser Teil der Anwendung 20 bis 30 Minuten in Anspruch nehmen. Bei den 60minütigen Folgeterminen nimmt dieser Teil der Anwendung 5-10 Minuten in Anspruch.

SchmerzFrei – Training nach Liebscher & Bracht – kurz und bündig erklärt – Ersttermin Schritt 2: Schmerzlöschung

Die Schmerzlöschung wird über die L&B Osteopressur-Punkte durchgeführt. Die angesprochenen Schmerz- Osteopressurpunkte am Knochen werden gedrückt, um die Fehlspannung der Muskeln und Faszien zu normalisieren. Ihre Schmerzen werden damit sofort gelöscht oder auf einen minimalen Restschmerz herunter gefahren. Die Wirksamkeit bei funktionellen Schmerzen ist im allgemeinen sehr hoch.

Beim 90minütigen Ersttermin kann dieser Teil der Anwendung 20 bis 40 Minuten in Anspruch nehmen, je nach Schmerzort. Bei den 60minütigen Folgeterminen nimmt dieser Teil der Anwendung 20 bis 25 Minuten in Anspruch.

SchmerzFrei – Training nach Liebscher & Bracht – kurz und bündig erklärt – Ersttermin Schritt 3: Engpassdehnungen und Faszienrollmassage

Um die durch die L&B Osteopressur erreichte Schmerzfreiheit langfristig aufrechtzuerhalten, ist eine regelmäßige Anwendung der Engpassdehnungen und der Faszien-Rollmassage nach Liebscher & Bracht notwendig. Dazu zeige ich Ihnen die für Sie passenden Übungen für Zuhause und wir machen diese dann gemeinsam. Sie lernen dabei, worauf es ankommt und welche Fehler vermieden werden müssen.

Beim 90minütigen Ersttermin kann dieser Teil der Anwendung 20 bis 30 Minuten in Anspruch nehmen, je nach erforderlicher Übung. Bei den 60minütigen Folgeterminen nimmt dieser Teil der Anwendung 20 bis 25 Minuten in Anspruch. Eventuell kann dieser Teil im Ablauf von Folgeterminen auch vor der Osteopressur stattfinden.

Nach insgesamt 3 -5 Terminen pro Schmerzzustand haben Sie dann idealerweise alle Übungen kennengelernt, um sich selbst schmerzfrei zu halten oder die Schmerzreduktion aufrecht zu erhalten.

Daher biete ich auch 3er und 5er Blöcke an, die den Ersttermin beinhalten. Die Preise können Sie HIER nachlesen.

SchmerzFrei – Training nach Liebscher & Bracht – kurz und bündig erklärt – Ersttermin Schritt 4: Osteopressur 2 oder Osteopressur light/Abschluss

Wenn nach den ersten 3 Schritten noch Zeit bleibt, kann es sein, dass ich nochmals die wichtigsten Osteopressurpunkte für Ihren Schmerz drücke oder Sie in der Osteopressur ligth anleite, die Sie selbständig zuhause durchführen können.

Auf jedenfall wird nochmals eine Referenz gemacht, damit wir feststellen können, ob es zu einer positiven Veränderung gekommen ist. Mit Empfehlungen arbeiten Sie dann zuhause bis zum nächsten Termin weiter.

Die Empfehlung ist, bei lange bestehenden oder starken Schmerzen zumindest 3 Termine innerhalb von 2 Wochen wahrzunehmen, sofern das terminlich möglich ist.

SchmerzFrei - Training nach Liebscher & Bracht Harald Reiter Seestadt

Praxis ganz(heitlich) g´sund – Harald Reiter – Maria-Trapp-Platz 1 Top 703 in 1220 Wien (Seestadt) und in der Annagasse 5/2/6 in der Wiener Innenstadt

Terminvereinbarung für einen 90minütigen Ersttermin per Email an harald.reiter@shiatsu-im-raum.at oder telefonisch unter 0664 – 45 113 51. Bitte beachten Sie, dass meine Aufmerksamkeit während der Arbeit ganz meinen KlientInnen gehört und Sie mich wahrscheinlich nicht direkt erreichen. Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht, ich werde Sie verlässlich zurückrufen.

Sie erreichen mich auch per SMS, WhatsApp, Signal und Telegram.

Nächste Woche werde ich dann kurz und bündig einen Überblick geben, wie das Liebscher & Bracht Schmerzmodell die Schmerzentstehung erklärt.

Ich freue mich, wenn Sie wieder reinlesen.

Ihr Harald Reiter

Hier kommen Sie zu Teil 1 und 2 der Serie SchmerzFREI – kurz und bündig – bitte klicken.

Powered by WordPress.com. von Anders Noren.

Nach oben ↑