SchmerzFrei – Training nach Liebscher & Bracht – kurz und bündig erklärt – Teil 5

Liebscher & Bracht - Die Schmerzspezialisten

Schmerzarten im Schmerzmodell nach Liebscher & Bracht

Nach der Erfahrung von Liebscher & Bracht sind über 90 Prozent aller Schmerzen Alarmschmerzen oder Überlastungsschmerzen:

Alarmschmerzen: diese Schmerzen warnen vor einer drohenden Schädigung im Bewegungsapparat. Dies kann sowohl vor als auch schon nach Eintreten von Schädigungen passieren. Alarmschmerzen haben ausschließlich muskulär-fasziale Ursachen.

Überlastungsschmerzen: dies sind Schmerzen überanstrengter Muskulatur und sie fühlen sich manchmal an wie entzündete Nerven oder als würde eine Stelle wund sein. Auch Überlastungsschmerzen haben ausschließlich muskulär-fasziale Ursachen.

Weiters teilen wir im System von Liebscher & Bracht Schmerzen in Schädigungsschmerzen, Verletzungsschmerzen und Krankheitsschmerzen ein.

Schädigungsschmerzen treten nach Schädigung der Struktur ein und haben meist muskulär-fasziale Ursachen in der Entstehung.

Verletzungsschmerzen können unterschiedlichster Natur sein: Prellungen, Brüche, Risse, Stiche etc.

Krankheitsschmerzen sind mit Erkrankungen verbunden wie zum Beispiel Zahnschmerzen, Ohrenschmerzen, Blinddarmentzündung……..bis hin zu Krebs.

SchmerzFrei – Training nach Liebscher & Bracht – kurz und bündig erklärt –

Der Schmerzsee

Wir haben als Hauptursache für Schmerzen zu hohe Spannungen im Muskel-Fasziensystem genannt. Daneben gibt es noch weitere Ursachen: Ernährungseinflüsse, Umgebungseinflüsse und Psychische Einflüsse. Das sind die Hauptursachen, wobei es dann noch eine Unzahl an Nebenursachen geben kann, die oft nicht erkennbar sind.

Interessant ist in diesem Zusammenhang zu verstehen, wann Schmerzen auftreten. Als Erklärungsmodell dient hier der „Schmerzsee“:

Im ersten Bild sehen Sie den Schmerzsee mit seinem Grund, seiner Wasseroberfläche (= dort beginnen wir Schmerzen wahrzunehmen) und einem Pfeil für die Zunahme der Spannung.

Im 2. Bild sind jetzt Körperbereiche am Seegrund angeordnet – Körperbereiche, die häufig schmerzen. Diese Körperbereiche sind als Kugeln dargestellt. Wenn die Kugeln am Seegrund liegen, ist das der Idealzustand, es gibt keine Überspannungen und daher auch keine Schmerzen.

Im 3. Bild sehen Sie dann wie die Kugeln aufsteigen. Die Höhe der Kugeln hat mit der Häufigkeit der Schmerzen zu tun, also LWS Schmerzen sind am häufigsten in der Bevölkerung anzutreffen, gefolgt von HWS- und Hüftgelenksschmerzen usw.  Die Kugeln steigen auf, weil die myofasziale Spannung steigt, sie nähern sich der Wasseroberfläche in unserem See – sie stellt die Schmerzgrenze dar.

Diese Schmerzgrenze stellt jene Situation dar, wo der Verschleiß zum Beispiel einer Bandscheibe oder eines anderen betroffenen Körpergewebes höher ist als die Reparaturfähigkeit des Körpers. Deswegen alarmiert der Körper hier mit einem Alarmschmerz, um eine Schädigung zu vermeiden.

Bis zur Schmerzgrenze bemerken wir in der Regel die Spannungszunahme nicht. Es kann Jahre bis Jahrzehnte dauern, bis die Schmerzgrenze erreicht ist und dann wundern wir uns, dass da wie aus dem Nichts ein Schmerz in Erscheinung tritt. In Wahrheit kommt der Schmerz nicht aus dem Nichts, sondern hat eine lange Vorgeschichte. In meiner Arbeit kommt es oft vor, dass Menschen erst merken wie verspannt sind, wenn ich durch Druck in die Tiefe gehe.

Im 4. Bild steigt dann die Spannung über die Wahrnehmungsgrenze und äußert sich im Beispiel als Schulterschmerz. Auf diese Weise steigen einzelne Schmerzkugeln bzw. es treten bestimmte Schmerzen auf.

Wenn jetzt einer der indirekten Faktoren wie eben Ernährung, Umfeld, Stress (=psychische Belastung) etc. die Spannung erhöhen, gehen alle Kugeln in die Höhe. Daher kann es bei zb Stress dazu kommen, dass irgendwann der ganze Körper an vielen Stellen schmerzt oder sich sogar wie wund anfühlt.

Mit der Osteopressur, den Engpassdehnungen und den Faszienrollmassagen reduzieren wir die Spannungen und beginnen durch Erweiterung der verwendeten Bewegungswinkel die erhöhte Spannung zu senken und dauerhaft im schmerzfreien Zustand zu halten.

Das erklärt auch, warum wir nicht sagen können: wir machen 3 Behandlungen und dann 2 Wochen Dehnübungen und dann ist das Problem für den Rest des Lebens erledigt. Wir müssen auch auf die Ursachen schauen – direkte in Form von Bewegungsmangel und indirekte wie oben erwähnt.

SchmerzFrei – Training nach Liebscher & Bracht – kurz und bündig erklärt –

Die Schmerzskala nach Liebscher & Bracht

Diese Schmerzskala ist nicht zu verwechseln mit der VAS Schmerzskala oder anderen Skalen. Sie findet sowohl für die Osteopressur wie auch für die Engpassdehnungen, die Faszienrollmassagen und die Light-Osteopressur Anwendung. Damit ist die Schmerzskala nach Liebscher & Bracht von großer Bedetuung für das SchmerzFREI – Training einerseits und zur Vermeidung von Verletzungen andererseits!

Anmerkung zu Intensität 9: Hier ist gemeint, dass sich der Schmerz gerade noch ertragen lässt, OHNE dass sich eine Gegenreaktion einstellt wie z.B. Anspannung in einem anderen Körperteil (“die Zähne zusammen beißen”), Luftanhalten oder sich wünschen, die TherapeutIn möge bald aufhören. Das alles wäre ein eindeutiges Zeichen, dass die Intensität bereits bei 10 oder darüber ist.

SchmerzFrei - Training nach Liebscher & Bracht Harald Reiter Seestadt

Praxis ganz(heitlich) g´sund – Harald Reiter – Maria-Trapp-Platz 1 Top 703 in 1220 Wien (Seestadt) und in der Annagasse 5/2/6 in der Wiener Innenstadt

Terminvereinbarung für einen 90minütigen Ersttermin per Email an harald.reiter@shiatsu-im-raum.at oder telefonisch unter 0664 – 45 113 51. Bitte beachten Sie, dass meine Aufmerksamkeit während der Arbeit ganz meinen KlientInnen gehört und Sie mich wahrscheinlich nicht direkt erreichen. Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht, ich werde Sie verlässlich zurückrufen.

Sie erreichen mich auch per SMS, WhatsApp, Signal und Telegram.

Nächste Woche erfahren Sie, wie die Anwendung der Osteopressur abläuft und warum sie so wirkungsvoll ist.

Ich freue mich, wenn Sie wieder reinlesen.

Ihr Harald Reiter

Hier kommen Sie zu Teil 1 bis 4 der Serie SchmerzFREI – kurz und bündig – bitte klicken.

Quellen:

  • “Die Arthrose Lüge”, Roland-Liebscher Bracht, Dr. med Petra Bracht, Goldmann Verlag
  • Ausbildungsmitschriften