6-Wochen – Kurs Einführung in den Einsichtsdialog nach Gregory Kramer

Leitung: Harald Reiter

6 Wochen an folgenden Freitagen von 18.30 bis 21 Uhr: 29. Oktober, 5. + 12.+19.+26. November und 3. Dezember 2021

1 ganzer Tag von 10 bis 16.30 Uhr am Samstag 11. Dezember 2021

Ort: Abende: Capistrangasse 3/2/74, 1060 Wien

Ort für ganzen Tag: Theravadaschule Wien und öffentlicher Raum

Anmeldung: aufgrund zu weniger Anmeldungen zum Anmeldeschluss 22.10. findet der Kurs nicht statt!

Teilnahmevoraussetzung: Erfahrung mit dem Einsichtsdialog oder Besuch eines Übungsabends oder/und ein kurzes Vorgespräch

Voraussetzungen bezüglich Covid: alle Teilnehmenden müssen getestet oder geimpft oder genesen sein. Sollte der Kurs aufgrund von gesetzlichen Regelungen nicht in Präsenz stattfinden können, wird er online via Zoom angeboten. In diesem Fall werden 80% des Organisationsbeitrages rückerstattet. Die restlichen 20 % sind für die Kursunterlagen.

Mehr Information zum Einsichtsdialog – bitte HIER klicken!

Was erwartet Sie in diesem 6-wöchigen Einsichtsdialog – Kurs?

In wöchentlichen zweieinhalbstündigen Einheiten üben wir sechs Abende lang gemeinsam die Kernelemente des Einsichtsdialoges:

  • Sitzmeditation mit Achtsamkeit auf den Atem, die Körperempfindungen, Gedanken und Gefühle
  • Achtsame Körperwahrnehmung im Dialog
  • Kennenlernen und vertiefen der 6 Meditationsinstruktionen zum Einsichtsdialog
  • Anwendung des Einsichtsdialoges im Alltag
  • Kontemplationen zu verschiedenen Lebensbereichen
  • Erfahrungsaustausch und Reflexion in der Gruppe
  • Begleitende, regelmäßige Übungspraxis zuhause
  • Tag des Dialoges
  • Kurze Impulsvorträge zu Schwerpunktthemen wie Achtsamkeit in der Kommunikation und andere

Kursumfang

• Vorbedingung ist der Besuch eines Einsichtsdialog – Abends und/oder ein persönliches Vorgespräch (evt auch via Zoom) – nur mit Terminvereinbarung
• „mp3-Files“ mit angeleiteten Übungen zum Einsichtsdialog
• Kurshandbuch – Arbeitesblätter zu den Kursabenden
• Gesundes, vegetarisches Mittagessen am „Tag des Dialoges“
• bei Bedarf Einzel – Nachgespräch
• Angebot einer ergänzenden Beratungs- oder Coaching-Einheit von 60 Min. innerhalb von drei Monaten nach dem Kursende mit einer Ermäßigung von 20% auf den Normaltarif

Termine | Kosten

• Kursabende: 6 x 2,5 h
• Uhrzeit: 18:30 – 21:00 Uhr
• Termine: 6 Abende von Oktober bis Dezember 2021
• „Tag des Dialoges“:  10:00 – 16:30 Uhr am Samstag 11. Dezember 2021
• Gruppengröße: mindestens 6 Personen und maximal 10 Personen
• Kursort: Abende: Capistrangasse 3/2/74, 1060 Wien, der ganze Tag findet in der Theravadaschule Wien statt
• Kosten: Für Organisation, Essen, Lehrmittel und Raum € 98.-, der Kurs selbst findet auf Dana – Basis statt (Dana – Prinzip = Freies Geben)*

* Dana-Prinzip

Dana, was soviel heißt wie im Geiste der Großzügigkeit und Solidarität, ist ein wesentlicher Bestandteil buddhistischer Geistes- und Herzensschulung.

In Asien geht man davon aus, dass die Lehre mit Geld nicht zu bezahlen ist. Und sie ist keine Ware, sie hat eher die Gestalt eines Geschenkes, für das ich mich in angemessener Weise erkenntlich zeigen möchte.

Die Funktion des Dana betrifft unter anderem zwei Übungsgebiete: zum Einen geht es um die eigene Praxis der Großzügigkeit und Entwicklung einer Verbundenheit mit allen Lebewesen. Der zweite Aspekt ist die Unterstützung von Lehrenden, Praxisorten und der Lehre in all ihren Ausformungen.

Entfaltung von Großzügigkeit als spirituelle Praxis ist eine Übung in der Kunst des Gebens und Nehmens. Wir setzen uns mit unseren Prioritäten auseinander. Was ist uns wirklich wichtig in diesem Leben? Wo liegt wahres Glück für uns? Wie drückt sich unser Wissen darüber in unserem Verhalten aus und wie verbringen wir unsere Zeit, was unterstützen wir mit unserem Geld, wofür setzen wir unsere Energie ein?

In welchem Verhältnis steht spirituelle Praxis zu anderen Aspekten unseres Lebens?

Wieviel Großzügigkeit kann ich mir wo „erlauben”?

Richtig praktizierte Großzügigkeit und Offenherzigkeit schafft innere Weite und schafft Verbundenheit zu anderen Wesen. Wer großzügig sein kann ist reich, hat soviel, dass er/sie geben kann. Die Praxis des Gebens ist auch ein aktives Loslassen von Dingen die uns ohnehin nur für eine bestimmte Zeit anvertraut sind. Gebe ich mit Freude, verbindet mich dies mit der Freude des Empfängers.

Wie finde ich das rechte Maß von Geben und Nehmen? Kann ich auch annehmen? Wo liegen meine Grenzen, kann ich sie weiten oder muss ich sie so akzeptieren?

Die Übung von Großzügigkeit, Dana, ist genau das, eine Übung, man kann nichts falsch machen.

Die Unterstützung von Lehrenden, Praxisorten und der Lehre im Allgemeinen ist auch eine Möglichkeit, Dankbarkeit zu zeigen für das Privileg, mit Wegen zur Befreiung von Herz und Geist in Berührung gekommen zu sein. Wir haben die Gelegenheit mit unserer Zeit, unserem Geld, unserer Energie und unserem Interesse Möglichkeiten für spirituelle Praxis zu schaffen und zu erhalten. Wir können mithelfen, dass sich Weisheit und Mitgefühl in unserer Welt manifestieren.

Lehrende, Praxisorte und die Lehre sind auf diese Unterstützung angewiesen.

Lehrende können sich in dem Maß der Weitergabe der Lehre widmen, in dem sie unterstützt werden. Die gelebte Solidarität ermöglicht es auch weiterhin unzähligen Menschen, auf diese spirituelle Forschungsreise zu gehen.

Einen interessanten Artikel von Renate Seifarth zu dem Thema Dana gibt es bei der Deutschen Buddhistischen Union